Runder Tisch St. Jacobi

Initiiert wurde der Runde Tisch im Jahr 1999. Er begreift sich als Gesprächs- und Diskussionsforum zu sozialen Problemen in der Hamburger Innenstadt. Besprochen werden können alle das Zusammenleben und Zusammenwirken in der City betreffenden Belange, insbesondere die sozialen Probleme und karitativen Bedürfnisse in diesem Quartier. An ihm beteiligt sind die Kirchen, Handelskammer, Vertreter der Kaufmannschaft, soziale Initiativen, die Politik, die Verwaltung und das City Management. In seiner Funktion als Gesprächs- und Meinungsbildungsgremium arbeitet der Runde Tisch eng mit dem City Management zusammen und stellt so eine wirkungsvolle Kommunikationsebene für die von ihm wahrgenommenen sozialen Themen der City dar.

Geschäftsführender Ausschuss des Runden Tisches

Die Geschäftsführung, insbesondere die Vorbereitung der Sitzungen des Runden Tisches sowie Fragen im Zusammenhang mit der Verwaltung der Einnahmen, obliegt dem geschäftsführenden Ausschuss, dem neben der Hauptpastorin, der Handelskammer, dem Vertreter der Behörde für Soziales und Gesundheit, der Stadtmission und des Caritasverbandes auch das City Managementangehört.

Soziale Initiativen City

Die SIC führt die in der City tätigen sozialen Dienste zum gegenseitigen Gedankenaustausch und zur Absprache über die operativen Aktivitäten zusammen und steht in engem Kontakt mit dem Runden Tisch. Zusammen mit dem Cityseelsorger und dem City Management stimmen die sozialen Initiativen einmal pro Monat gemeinsame und arbeitsteilige Maßnahmen und Projekte ab, um einen effizienten Mitteleinsatz zu gewährleisten und Doppelangebote sowie eine Überversorgung auszuschließen.